Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Skip to main content

News

Luftverschmutzung als psychische Gefahr?

Erhöht sich mit der Luftverschmutzung auch die Gefahr von psychischen Erkrankungen?

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Debatte über Grenzwerte bei der Luftverschmutzung (Stichwort: Diesel-Skandal) sind Feinstaub und Stickoxide seit Monaten in aller Munde. Während auf der politischen Bühne allerdings in der Hauptsache über die Auswirkungen der Emissionen auf die körperliche Befindlichkeiten des Menschen gestritten wird, weisen Mediziner am Institut für Psychiatrie des des Londoner King’s Colleges nun auf mögliche negative Einflüsse auf die psychische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen hin. Ausgehend von einer Neu-Auswertung der britischen Environmental-Risk Longitudinal Twin Study, stellen die Wissenschaftler eine mögliche Störung der Blut-Hirn-Schranke durch den Einfluss von Umweltfaktoren zur Diskussion.

Über 2200 Kinder nahmen an der Studie teil und wurden dabei von ihrer Geburt bis zum 18. Lebensjahr beobachtet. Eine Fragestellung nach Ablauf des Beobachtungszeitraums bezog sich auf eventuelle psychotische Erlebnisse der Probanden. Dabei stellte sich heraus, dass das mit Luftschadstoffen am stärksten belastete Viertel der Studienteilnehmer deutlich häufiger von psychotischen Erfahrungen berichtet, als der Rest. Im Zusammenhang mit Stickoxid-Belastungen betrug die Steigerung über 70 Prozent. Erhöhte Feinstaub-Emissionen ließen bei 45 Prozent auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Psychosen schließen.

Ob diese Zusammenhänge tatsächlich wissenschaftlich belastbar sind, ist allerdings noch umstritten. Dass Stadtbewohner weit häufiger von psychotischen Störungen betroffen sind, als die in sauberer Luft wohnenden Landmenschen, ist schon lange bekannt. Bislang wurde davon ausgegangen, dass die Gründe dafür in Kategorien wie urbaner Anonymität oder städtischer Hektik zu suchen sind. So weisen amerikanische Wissenschaftler darauf hin, dass eine saubere Trennung zwischen sozio-kulturellen Einflüssen und der Wirkung von Luftemissionen kaum wissenschaftlich belastbar vornehmen lässt.