Wichtige aktuelle Informationen

 

Anmeldung für Fieberambulanzen - Corona: 0151 64193419

Anmeldung für Videosprechstunde: 0174 827554

 

AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE SICH IN QUARANTÄNE BEFINDEN

GRUNDSÄTZLICH GILT:

Ist der Patient krank, weil er zum Beispiel stark hustet oder Fieber hat, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.

Zeigt der Patient hingegen keine Symptome, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen. Das gilt auch, wenn der Patient positiv getestet wurde.

Bei Patienten, für die eine Quarantäne aus infektionsschutzrechtlichen Gründen angeordnet wurde, muss im Hinblick auf das Ausstellen einer AU-Bescheinigung zwischen zwei Fällen unterschieden werden:

1. Quarantäne
a) Aber keine Symptome

Für Personen, die sich in einer behördlich angeordneten Quarantäne aufgrund des Coronavirus befinden, aber keine Krankheitssymptome aufweisen, muss der Vertragsarzt auch keine AU-Bescheinigung für den Arbeitgeber ausstellen.
Dies gilt auch für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen, die keine Symptome aufweisen.

In diesem Fall ist die Entgeldfortzahlung durch den Arbeitgeber über die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gesichert. Der Patient reicht dazuden behördlichen Bescheid über die Anordnung der Quarantäne beim Arbeitgeber ein. Der Arbeitgeber wiederum kann sich die Lohnfortzahlung über die zuständigen Behörden erstatten lassen.

1. Quarantäne
b) Und entwickelt Symptome

Sobald ein Patient, der bisher symptomfrei war, während der Quarantäne erkrankt, besteht von diesem Zeitpunkt an Arbeitsunfähigkeit. Bei Arbeitsunfähigkeit ist also trotz Quarantäne eine AU-Bescheinigung durch den Arzt erforderlich.

2. Quarantäne und Symptome

 Bei einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus und Krankheitssymptomen stellt der behandelnde Vertragsarzt eine AU-Bescheinigung aus. In diesem Fall erfolgt die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, der diese aber nicht vom Bundesland erstattet bekommt.

AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE MITTELBAR KONTAKT ZU EINEM VERDACHTSFALL HATTEN

Immer mehr Arbeitgeber bitten Mitarbeiter, die mittelbar Kontakt zu einem Verdachtsfall hatten, vorsorglich zu Hause zu bleiben, bis das testergebnis vorliegt. Auch hier gilt:

Ist der Betroffene nicht krank, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen.

Bleiben Sie gesund!!!

Ihr Team der Praxis Dres. Schneider

Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Skip to main content

News

Urlaubszeit = Grippezeit?!

Reiseheimkehrer bringen die Schweine-Influenza nach Deutschland

2844 Fälle von Schweinegrippe wurden bis zum 23. Juli 2009 in Deutschland registriert. Diese Zahl nennt das Robert-Koch-Institut auf seiner Website. Der rapide Anstieg der Erkrankungen in jüngster Zeit ist mit den vielen Reiserückkehrern zu erklären, die sich im Urlaub mit dem Virus infiziert haben. Rund 90 Prozent der in den letzten Tagen gemeldeten Erkrankten sind gerade erst aus den Ferien (derzeit viele Spanien-Urlauber) heimgekehrt.

Die meisten Fälle sind in Nordrhein-Westfalen registriert (964), im Saarland haben sich bislang 54 Menschen mit der mittlerweile in „Neue Grippe“ bzw. „Neue Influenza“ umbenannten Krankheit infiziert. Obwohl alle Erkrankungen bislang einen milden Verlauf aufwiesen - ähnlich dem der normalen Influenza – warnt das Robert-Koch-Institut davor, dass mit zunehmender Ausbreitung auch die Gefahr für schwere Krankheitsverläufe zunimmt.

Bester Schutz gegen das Virus ist die Einhaltung strenger Hygiene-Maßnahmen. Experten raten zu vielmaligem Händewaschen am Tag sowie zum Husten in den Ärmel anstatt in die Hand. Dies gilt in besonderem Maße nach dem Zusammentreffen mit Urlaubsheimkehrern sowie bei häufigen körperlichen Kontakten mit anderen Menschen (z.B. an Schulen, Universitäten). Patienten, die sich möglicherweise infiziert haben, sollten sich beim Arztbesuch nach Möglichkeit schon vor Betreten der Praxis anmelden, damit das Praxispersonal vor dem Kontakt mit anderen Patienten Hygienemaßnahmen ergreifen kann.

An einer Impfung gegen den A/H1N1-Erreger wird derzeit gearbeitet. Derzeit streiten die Experten noch über die Wirksamkeit einer Impfung, ein abschließendes Urteil ist allerdings erst in nächster Zeit zu erwarten.

Die WHO hat zwischenzeitlich eingeräumt, dass die weltweite Verbreitung des Virus nicht mehr aufzuhalten ist. 140000 Krankheitsfälle weltweit nennt das Bundesaußenministerium auf seiner Website mit Stand 21. Juli 2009. Mittlerweile dürfte sich diese Zahl nochmals deutlich erhöht haben.

Das Robert-Koch-Institut bietet unter der Adresse www.wir-gegen-viren.de viele Tipps und Informationen rund um die Erkrankung und mögliche Gegenmaßnahmen. Eine zusammenfassende Präsentation (Bild und Ton) finden Sie unter www.pandemierisiko.info/start.html.